Aktualisiert am: 13. Februar 2018 * Lesezeit: ~ 11 Min.

15 – Jesus Wiederkunft und die Neue Erde

Das 15. und letzte Thema wird nun die ganze Hoffnung der Christenheit sein. Neben den ganzen oft schon düsteren Themen und Auseinandersetzungen soll der Abschluss der Bibelfokus-Reihe ein schönes Abschlussthema ansprechen.

Die Neue Erde

15 - Jesus Wiederkunft und die Neue ErdeEin Blick in die Zukunft wurde Johannes dem Täufer gegeben, als er eine Offenbarung die Geschehnisse auf Erden und im Himmel sah. Das Ziel aller Gläubigen ist das neue, himmlische Jerusalem und die neue Erde ohne Chaos, Krieg, Leid und Tod.

Offenbarung 21 Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde waren vergangen, und das Meer gibt es nicht mehr. (2) Und ich, Johannes, sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabsteigen, zubereitet wie eine für ihren Mann geschmückte Braut. (3) Und ich hörte eine laute Stimme aus dem Himmel sagen: Siehe, das Zelt Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen; und sie werden seine Völker sein, und Gott selbst wird bei ihnen sein, ihr Gott. (4) Und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, weder Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen. (5) Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er sprach zu mir: Schreibe; denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! (6) Und er sprach zu mir: Es ist geschehen! Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Dürstenden geben aus dem Quell des Wassers des Lebens umsonst! (7) Wer überwindet, der wird alles erben, und ich werde sein Gott sein, und er wird mein Sohn sein. (8) Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.
Ist das nicht ein schönes Kapitel? Keine Leiden mehr, kein Tod. Alles Unheil wird vernichtet. Doch zuvor kommen einige auch nicht so tolle Ereignisse, die aber geschehen müssen. Und wenn ich die Zeichen der Zeit betrachte, kann unsere Generation durchaus jene sein, die Jesu Wiederkunft leibhaftig erleben wird! Wäre das nicht toll? Einen detaillierten Ablauf zwischen der Wiederkunft Jesu und der Neuen Erde zeigt uns die Bibel. Ich habe diese bereits im vorherigen Beitrag „Das 1000 jährige Reich“ beschrieben. Im folgenden nur eine kurze Reihenfolge:
Beginn der 1000 Jahre
  1. Jesus kommt wieder (Matthäus 24,29-31)
  2. Tote Gläubige stehen auf (1.Thessalonicher 4,15-16)
  3. Lebende, Gläubige werden verwandelt (1.Korinther 15,51-52)
  4. Alle Gläubigen werden entrückt (1.Thessalonicher 4,16-17)
  5. Gottlose bleiben Tot (Offenbarung 20,5)
  6. Lebende, Gottlose sterben (Matthäus 24,37-39 / Psalm 37,20 + 21,9)
  7. Satan wird auf der Erde gebunden (Offenbarung 20,2)
Während der 1000 Jahre
  1. Die Gläubigen halten Gericht im Himmel (Offenbarung 20,4-6)
  2. Satan ist gebunden auf der Erde (Offenbarung 20,2)
Am Ende der 1000 Jahre
  1. Das neue Jerusalem kommt auf die Erde (Offenbarung 21,2)
  2. Tote Ungläubige stehen auf (Offenbarung 20,11-14)
  3. Die Erde ist leer, nachdem alle Gottlosen Gläubigen umkamen. (Jeremia 25,33)
  4. Satan wird losgelassen
  5. Satan verführt die Ungläubigen zum Kampf
  6. Feuer vernichtet Satan und die Ungläubigen (zweiter, ewiger Tod) (Offenbarung 20,7-9)
  7. Gott schafft eine neue Erde (Jesaja 65,17-25 / Maleachi 3,21)
  8. Die erlösten leben ewig mit Gott zusammen (Offenbarung 21,1-6a)
Kurze Erläuterung dazu

Die stichpunktartige Auflistung zeigt deutlich, dass Jesus bei seiner Wiederkunft keinen Fuß auf dieser bösen, sündigen Erde setzen wird. Er wird hier auf Erden kein 1000 jähriges Friedensreich aufbauen, noch wird er in Jerusalem einen Neuen Tempel aufrichten. Die Bibel spricht von einem neuen Jerusalem – in den Wolken. Bei seiner Wiederkunft werden zuerst die toten Gläubigen auferstehen und ihm entgegen fliegen – danach die noch Lebenden. das alles verlangt einen tiefen Glauben das das Wort Gottes auch 100% wahr ist. Aber ich finde keinen Grund, wieso es nicht passieren wird. Schließlich gibt es genügend Anhaltspunkte seit Beginn der Schöpfung bis heute. Ich zweifel nicht an die Wahrheit der Heiligen Schrift.

Der Text aus Jeremia 25,33 zeigt im Antitypos, dass keiner lebend zurück bleibt. Sie sterben entweder weil es doch wahr ist, Gott doch existiert („Sie der Schlag trifft“), oder weil sie Jesus bewusst abgelehnt haben. Schlussfolgerung, auch unter Berücksichtigung der andere Texte: es gib auch keine heimliche Entrückung! Das alles passiert zur gleichen Zeit auf der ganzen Erde. Die einen fliegen Jesus entgegen, die anderen kommen um. Auch Psalm 37,20 spricht davon: „Aber die Gottlosen werden umkommen, und die Feinde des HERRN sind wie die Pracht der Auen; sie vergehen, im Rauch vergehen sie“.

Zeichen für die letzte Zeit

Folgende Zeichen zeigt die Bibel für die letzte Zeit, die Liste ist natürlich nicht abschließend.

  • Zunahme an Wissen (Daniel 12,4)
  • Dämonische Aktivitäten (Offb, 16,13-14)
  • Abwendung vom Glauben (2. Tim. 4,3-4)
  • Wirtschaftsprobleme (Jakobus 5,1-8
  • Falsche Lehren (2. Petrus 3,3-7)
  • Zunahme an Verkehr (Nahum 2,4-5)
  • Ungehorsam und Anarchie (2. Tim. 3,1)

Bilder der Neuen Erde

Ich wäre gern Johannes gewesen, als ihm die Neue Erde gezeigt wurde. Natürlich, er musste auch schlimmes zuvor sehen. Aber ich möchte einmal paar Verse zusammenstellen, die eine Hoffnung auf die Zukunft zeigen. In diesen Beitrag möchte ich vorrangig die Bibel sprechen lassen, um nicht eigene Vorstellungen über die Bibel zu stellen.

 Jesaja 65,17-25 Denn siehe, ich schaffe einen neuen Himmel und eine neue Erde, sodass man an die früheren nicht mehr gedenkt und sie nicht mehr in den Sinn kommen werden; (18) sondern ihr sollt euch allezeit freuen und frohlocken über das, was ich erschaffe; denn siehe, ich erschaffe Jerusalem zum Jubel und sein Volk zur Freude. (19) Und ich selbst werde frohlocken über Jerusalem und mich freuen über mein Volk, und es soll kein Klagelaut und kein Wehgeschrei mehr darin vernommen werden. (20) Es soll dann nicht mehr Kinder geben, die nur ein paar Tage leben, noch Alte, die ihre Jahre nicht erfüllen; sondern wer hundertjährig stirbt, wird noch als junger Mann gelten, und wer nur hundert Jahre alt wird, soll als ein vom Fluch getroffener Sünder gelten. (21) Sie werden Häuser bauen und sie auch bewohnen, Weinberge pflanzen und auch deren Früchte genießen. (22) Sie werden nicht bauen, damit es ein anderer bewohnt, und nicht pflanzen, damit es ein anderer isst; denn gleich dem Alter der Bäume wird das Alter meines Volkes sein, und was ihre Hände erarbeitet haben, werden meine Auserwählten auch verbrauchen. (23) Sie werden sich nicht vergeblich mühen und nicht Kinder für einen jähen Tod zeugen; denn sie sind der Same der Gesegneten des HERRN, und ihre Sprösslinge mit ihnen. (24) Und es wird geschehen: Ehe sie rufen, will ich antworten; während sie noch reden, will ich [sie] erhören! (25) Wolf und Lamm werden einträchtig weiden, und der Löwe wird Stroh fressen wie das Rind, und die Schlange wird sich von Staub nähren.Sie werden nicht Schaden noch Verderben anrichten auf meinem ganzen heiligen Berg!, spricht der HERR.

Das Neue Jerusalem – Offenbarung 21,9-27 Und es kam zu mir einer der sieben Engel, welche die sieben Schalen hatten, die mit den sieben letzten Plagen gefüllt waren, und redete mit mir und sprach: Komm, ich will dir die Frau, die Braut des Lammes, zeigen! (10) Und er brachte mich im Geist auf einen großen und hohen Berg und zeigte mir die große Stadt, das heilige Jerusalem, die von Gott aus dem Himmel herabkam, (11) welche die Herrlichkeit Gottes hat. Und ihr Lichtglanz gleicht dem köstlichsten Edelstein, wie ein kristallheller Jaspis. (12) Und sie hat eine große und hohe Mauer und zwölf Tore, und an den Toren zwölf Engel, und Namen angeschrieben, nämlich die der zwölf Stämme der Söhne Israels. (13) Von Osten [her gesehen] drei Tore, von Norden drei Tore, von Süden drei Tore, von Westen drei Tore. (14) Und die Mauer der Stadt hatte zwölf Grundsteine, und in ihnen waren die Namen der zwölf Apostel des Lammes. (15) Und der mit mir redete, hatte ein goldenes Rohr, um die Stadt und ihre Tore und ihre Mauer zu messen. (16) Und die Stadt bildet ein Viereck, und ihre Länge ist so groß wie auch ihre Breite. Und er maß die Stadt mit dem Rohr, auf 12 000 Stadien; die Länge und die Breite und die Höhe derselben sind gleich [Vers 16 lt. HfA: Die Stadt hatte die Form eines Vierecks und war ebenso lang wie breit. Mit seinem Messstab hatte der Engel gemessen, dass die Stadt 12.000 Wegstrecken – das sind etwa 2200 Kilometer – lang, breit und hoch ist.]. (17) Und er maß ihre Mauer: 144 Ellen [nach dem] Maß eines Menschen, das der Engel hat. [Vers 17 lt. HfA: …Sie war 144 Ellen hoch – das sind etwa 70 Meter] (18) Und der Baustoff ihrer Mauer war Jaspis, und die Stadt war aus reinem Gold, wie reines Glas. (19) Und die Grundsteine der Stadtmauer waren mit allerlei Edelsteinen geschmückt; der erste Grundstein ein Jaspis, der zweite ein Saphir, der dritte ein Chalcedon, der vierte ein Smaragd, (20) der fünfte ein Sardonyx, der sechste ein Sardis, der siebte ein Chrysolith, der achte ein Beryll, der neunte ein Topas, der zehnte ein Chrysopras, der elfte ein Hyazinth, der zwölfte ein Amethyst. (21) Und die zwölf Tore waren zwölf Perlen, jedes der Tore aus einer Perle; und die Straßen der Stadt waren aus reinem Gold, wie durchsichtiges Glas. (22) Und einen Tempel sah ich nicht in ihr; denn der Herr, Gott der Allmächtige, ist ihr Tempel, und das Lamm. (23) Und die Stadt bedarf nicht der Sonne, noch des Mondes, dass sie in ihr scheinen; denn die Herrlichkeit Gottes erleuchtet sie, und ihre Leuchte ist das Lamm. (24) Und die Heidenvölker, die gerettet werden, werden in ihrem Licht wandeln, und die Könige der Erde werden ihre Herrlichkeit und Ehre in sie bringen. (25) Und ihre Tore sollen niemals geschlossen werden den ganzen Tag; denn dort wird keine Nacht sein. (26) Und man wird die Herrlichkeit und die Ehre der Völker in sie bringen. (27) Und es wird niemals jemand in sie hineingehen, der verunreinigt, noch jemand, der Gräuel und Lüge verübt, sondern nur die, welche geschrieben stehen im Buch des Lebens des Lammes.

Offenbarung 22,1-5 Und er zeigte mir einen reinen Strom vom Wasser des Lebens, glänzend wie Kristall, der ausging vom Thron Gottes und des Lammes. (2) In der Mitte zwischen ihrer Straße und dem Strom, von dieser und von jener Seite aus, [war] der Baum des Lebens, der zwölfmal Früchte trägt und jeden Monat seine Frucht gibt, jeweils eine; und die Blätter des Baumes dienen zur Heilung der Völker. (3) Und es wird keinen Fluch mehr geben; und der Thron Gottes und des Lammes wird in ihr sein, und seine Knechte werden ihm dienen; (4) und sie werden sein Angesicht sehen, und sein Name wird auf ihren Stirnen sein. (5) Und es wird dort keine Nacht mehr geben, und sie bedürfen nicht eines Leuchters, noch des Lichtes der Sonne, denn Gott, der Herr, erleuchtet sie; und sie werden herrschen von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Das Wort zum Schluss

Ich freue mich auf die Zukunft. Das alles klingt sehr imposant und macht sprachlos. Denn das alles vorstellen kann ich mir nicht. Es gibt auf Erden nichts vergleichbares. Der Vers „siehe ich mach alles neu“ könnte passender gar nicht sein. All das was durch die Sünde verlorenging, steht den Erlösten wieder im vollen Umfang zur Verfügung. Der Thron Gottes und des Lammes steht in der Stadt und wir dürfen Gott im Angesicht gegenüber stehen. Möchtest du nicht dabei sein?

[Übersicht Bibelfokus]

Bild: pixabay.com


Wer schreibt hier

 Wer schreibt hier? Über den Autor

Bitte unterstützen Sie Hope-Mission. Hier finden Sie mehr Informationen. Danke!

Bisher wurde der Artikel 507 mal gelesen. Vielen Dank.
Abgelegt in:

Bibeltexte der Schlachter
Copyright © 2000 Genfer Bibelgestellschaft
Wiedergabe mit freundlicher Genehmigung. Alle Rechte vorbehalten.

Informationen zu Kommentare und Meinungen....